solution

SAP für Versicherungen

Eine unserer Kernkompetenzen ist die Implementierung von branchenspezifischen SAP-Modulen, insbesondere SAP für Versicherungen, wobei wir allgemein als De-facto-Marktführer angesehen werden. Unsere umfassende Kenntnis der Software, unsere Implementierungserfahrung und unser umfangreiches Wissen über die zugrunde liegenden Geschäftsprozesse werden auch weiterhin unsere Position im Beratungsmarkt stärken.

SAP-Implementierungen sind Standardlösungen. Aber was genau bedeutet das Wort “Standard”?

  • Bezieht es sich auf die Technologie oder die Prozesse?
  • Was ist die Beziehung zwischen Anpassung und Kundenerweiterungen, wenn wir über die Implementierung von Standardsoftware sprechen?
  • Welche Integrationsprobleme sind zu bedenken, wenn die SAP- und SAP-fremde Komponenten kombiniert werden müssen?
  • Welche Prozesse müssen vereinheitlicht werden, und wie kann dies geschehen?
  • Was sind bewährten Implementierungsstrategien?
  • Und schließlich: Gibt es eine standardisierte Methode für die Implementierung selbst?

Unsere langjährige Projekterfahrung hat uns gezeigt, dass die Implementierung von SAP standardisiert werden kann. Der Einsatz bewährter Methoden erhöht die Effizienz der Projekte. Durch die Zusammenarbeit mit unseren Beratern bei der Entwicklung von SAP-Lösungen können wir Sie bei der Umsetzung der Standardisierung in Ihrer Organisation unterstützen.

Image
SAP FS-CD

Das Modul FS-CD (Financial Services – Collections & Disbursements) von SAP ist eine Versicherungslösung, speziell abgestimmt auf die Verarbeitung aller Abrechnungs- und Auszahlungsprozesse für Versicherungsnehmer, Agenturen und damit verbundenen Dritten. Zu den Hauptkomponenten des SAP FS-CD gehören:

  • Anzeige des konsolidierten Kontenstands zur Verarbeitung von Anfragen bezüglich der Konten von Versicherungsnehmern und Vertretern
  • Direkte Integration zum SAP Business Partner (BP)
  • Fakturierung von Agenturen (Makler) und Pflege der Kundenhierarchie(n)
  • Fakturierung der Direktkunden für Prämien mit Unterstützung von kundenspezifischen Zahlungsplänen
  • Automatisierte Zahlungsverkehrssteuerung zur Verarbeitung von Auszahlungen unter anderem per Überweisung oder Scheck
  • Automatisierte Zahlungsverkehrssteuerung zur Verarbeitung wiederkehrender monatlicher Kundenzahlungen für ausstehende Prämien
  • Mahnungsprozess-Steuerung so wie zum Beispiel: automatische Mahnungen und Weitergabe der Forderungen an Inkassobüros bei überfälligen Konten
  • Voll integrierte Schnittstelle in das SAP FI Hauptbuch für die Verbuchung von Forderungen und Verbindlichkeiten
  • Scheckverwaltung zur Ausstellung, Entwertung, Neuausstellung oder Einlösung von Schecks
  • Automatisierte Rückläuferfunktionen für zurückgewiesene Kundenzahlungen
  • Automatisierte Funktionen zum Abschreiben/Ausbuchen von Posten innerhalb einer konfigurierbaren Toleranzgrenze
  • Externe Schnittstellen zu Banken zur Verarbeitung ein- und ausgehender Zahlungen-Transaktionen, Kreditkartentransaktionen, Überweisungstransaktionen, Scheckeinlösungen, Rückläufern und eingehender Zahlungen
  • Externe, leicht konfigurierbare, Schnittstellen um Policenmanagementsystemen zu ermöglichen, Abrechnungsdaten bei Kundenpolicen erstellen und pflegen zu können
  • Externe Schnittstellen, um Drucksysteme mit Daten zu Korrespondenzen versorgen zu können
  • Flexible Reporting-Lösungen, um nahtlosen Zugriff auf Kundenaktivitäten zu ermöglichen
  • Integriertes Web-Portal für Kunden, die Rechnungen online bezahlen (Biller Direct)
  • Vordefinierte und leicht anpassbare Schnittstellen zur Integration von weiteren SAP-FS Modulen wie FS-RI, FS-CM, FS-CL etc.

Die vorkonfigurierte SAP FS-CD Lösung der Virtusa

Der Auslieferungsstandard von SAP FS-CD stellt einen „Baukasten“ für eine Vielzahl von Erfordernissen dar, der viele Möglichkeiten einräumt, Prozesse abzubilden ohne bereits funktionierende Wege vorzugeben.

Aus den verschiedenen Möglichkeiten hat Virtusa einen „Best-Practice“-Ansatz gewählt und basierend auf den Erfahrungen von vielen Implementierungen eine vorkonfigurierte Lösung gebaut, welche die Einführungszeit des Moduls SAP FS-CD erheblich verkürzt.

Diese vorkonfigurierte Lösung („PIA“) ist die schnellste und günstigste FS-CD Implementierung für die Sparten Leben-, Kranken- (PKV) und Sachversicherungen. Virtusa vorkonfiguriertes FS-CD beschleunigt dabei den Implementierungsprozess erheblich und bietet u.a.:

  • Risikominimierung bei der Implementierung durch Fit-Gap-Ansatz zur vorkonfigurierten Lösung statt Start „auf der grünen Wiese“
  • Effizienten Projektstart z.B. durch Schulung des Kernteams an einem System mit relevanten Inhalten
  • Kostenreduktion sowie erhebliche Zeitersparnis
  • Hohe Automatisierung in allen Nebenbuchprozessen
  • Schutz Ihres System vor falschen oder fehlerhaften Buchungen
  • Sicherung des besten Nebenbuchsystem für versicherungstechnische Abrechnungsbuchungen und Auswertung
  • Fokus auf alle Sparten und Deutschland, aber leicht übersetz- und übertragbar
  • Vorhandene Prozessbeschreibungen
  • Wartung möglich

Weitere Services und Virtusa Assets für SAP FS-CD

Neben der klassischen Einführung von SAP FS-CD sowie Implementierungen auf Basis der oben beschriebenen vorkonfigurierten FS-CD „PIA“ Lösung bietet die Virtusa zahlreiche weitere Services und Assets für einige Kernbereiche des SAP FS-CD Nebenbuchs. Diese sind u.a.:

  • Anpassungsunterstützung bei sich ändernden Anforderungen/Regularien, z.B. bei gesetzlichen und regulatorischen Änderungen (SEPA, Feuerschutzsteuer), bei Integration von neuen Buchungskreisen, Hausbanken oder Zahlwegen sowie beispielsweise neuen Datenträgerformaten. Auch das Nebenbuch betreffende geänderte Datenschutzrichtlinien wie Code of Conduct werden von der Vorbereitung bis zur Umsetzung unterstützt.
  • Releasewechsel, d.h. komplette Planung sowie Durchführung von Releasewechseln mit SAP FS-CD/FI-CA
  • Profunde Qualitätssicherung, d.h. unsere erfahrenen Berater analysieren und bewerten bestehende Konzepte und Entwicklungen und geben Hilfestellungen, wenn Detailwissen fehlt oder Konzepte und Codings unvollständig oder fehlerhaft sind. Ein Team aus erfahrenen Entwicklern kann in diesem Sinne bestehende Codings prüfen, um Effizienz und Performance zu überprüfen.
  • Anbindung von Schaden-/Leistungs- bzw. Provisionssystems an SAP FS-CD, d.h. die Integration solcher Systeme wird von der fachlichen und technischen Analyse bis zur Testdurchführung und Go-Live komplett realisiert.
  • Bereitstellung einer Buchungsmaske als Alternative zur manuellen Beleganlage des FS-CD Standards
  • Bereitstellung eines Jobsteuerungstools (als Ergänzung zur SAP Jobsteuerung und Nutzung externer Jobsteuerungstools)
  • Bereitstellung eines Job-Cockpit (zur vereinfachten Darstellung aller täglich zu kontrollierenden Läufe in einer Transaktion)
  • Bereitstellung einer eigenen, durch Konfiguration erweiterbaren Korrespondenz-Schnittstelle
  • Unterstützung bei der Einführung neuer Zahlungsmethoden wie z.B. Paypal oder Kreditkarten
  • Unterstützung bei der laufenden Aktualisierung von Abrechnungssystemen an geänderte SEPA-Anforderungen, d.h. Virtusa bietet maßgeschneiderte Lösungen von der umfangreichen fachlichen und technischen Beratung bis zur Umsetzung der SEPA Spezifika in Ihrem SAP System
  • Bereitstellung einer Virtusa eigenen Bankdaten-Schnittstelle, welche beliebige Bankformate (DTAUS, CAMT, MT940 etc.) übernimmt und diese eingehende Daten in Zahlungs-, Rückläufer-, Scheck- oder Kreditkartenstapel ausweist, welche direkt in SAP FS-CD verarbeitet werden können. Dadurch wird der Eingangszahlungsprozess verschlankt und es ist kein Umweg über FI nötig.
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung von Teststrategie(n), Testmethodik und entsprechend erforderlicher Maßnahmen durch langjährige Erfahrung im Testmanagement und bei der Testunterstützung; dazu ermöglicht die Virtusa Test-Datenbank die effiziente Organisation und Verwaltung der Durchführung von Systemtests. Sie umfasst vordefinierte Testfälle, eine einheitliche Verwaltung und Nutzer-individuelle Testhandbücher.
  • On- und Nearshore Applikationsbetreuung und –entwicklung; auch die umfassende Anwenderbetreuung (Support) und die Weiterentwicklung der Software kann – deutschsprachig – durch die Near-Shore-Applikationsbetreuung in Ungarn realisiert werden.
  • Unterstützung bei der Archivierung, wo oftmals aufgrund von sehr hohen und veralteten Datenbeständen die Notwendigkeit besteht, Daten revisionssicher zu archivieren. Virtusa bietet Support bei der Planung von Archivierungsszenarien im SAP FS-CD-Umfeld sowie den folgenden Analysen, Konzeptionen, der Durchführung und dem Test von zu archivierenden Stamm- und Bewegungsdaten
Image
SAP FS-ICM
  • Das Modul SAP Incentive and Commission Management (ICM) versteht sich als eines der führenden Provisionssysteme und dient als primäres Werkzeug zur Berechnung variabler Vergütungen.
  • Es handelt sich dabei um eine sparten- und branchenübergreifende Lösung, mit der alle Formen von leistungsabhängigen Vergütungsmodellen einfach, schnell und flexibel umgesetzt werden können. Weltweit ist das SAP ICM bei einer Vielzahl von Versicherungen und Banken, aber auch in der Telekommunikations- und Medienbranche sowie in der Industrie erfolgreich im Einsatz.
  • Das Provisionssystem bietet die Möglichkeit, alle bekannten Formen von Vertriebsvergütungen abzubilden. Unter anderem können hierdurch Konzepte für Provisionen, Courtagen, Erfolgsbeteiligungen und Bonifikationen verwendet und als vertriebliches Steuerungsinstrument eingesetzt werden.
  • Das SAP ICM ermöglicht eine umfangreiche Standardintegration in andere SAP Komponenten, was einen echten Projektbeschleuniger im Rahmen einer Einführung des Provisionssystems darstellt. Durch seine flexible Schnittstellenarchitektur ist die Anbindung an Systeme anderer Anbieter oder Kundenapplikationen ohne weiteres und leicht möglich.
  • Neben einem hohen Grad an Flexibilität, zeichnet sich das SAP ICM vor allem auch durch Möglichkeiten der Individualisierung einer Provisionsanwendung aus. So lässt sich anhand von sogenannten ISF-Paketen bestimmen, welche fachlichen und technischen Funktionen unternehmensseitig genutzt werden sollen. Das Unternehmen erhält somit eine maßgeschneiderte Lösung unter Verwendung all jener Funktionen und Prozesse, die wirklich benötigt werden.
  • Umfangreiche Auswertungen und Reportingmöglichkeiten innerhalb des SAP ICM bieten dem Unternehmen ein Maximum an Flexibilität zur Darstellung seiner Anforderungen. Prozessübergreifende Transparenz entlang der gesamten Provisionsanwendung ermöglicht es dem Unternehmen und all seinen Vertriebspartnern jederzeit Auskunft über wichtige Kennzahlen und Informationen zu erhalten.
  • Virtusa verfügt über ein seniores Team von SAP ICM Beratern, das aufgrund nationaler und internationaler Implementierungsprojekte neben profunder Expertise im Rahmen des SAP Provisionssystems zusätzlich über weitreichende Erfahrung in unterschiedlichen Branchen verfügt. Auch weiterführende Themenbereiche wie die Bestandszuordnung (BZO) und das Credentialing (CRD) decken wir durch unsere Kenntnisse innerhalb des Incentive & Sales Force Management ab.
  • Gerne unterstützen wir auch Sie als Kunden mit unserem umfangreichen Leistungsangebot. Dieses reicht von der Durchführung von Machbarkeitsstudien sowie der Planung und Konzeption, bis hin zur Implementierung des SAP ICM Systems. Auch wenn Sie bereits SAP ICM eingeführt haben, helfen wir Ihnen gerne dabei, den Betrieb Ihrer Lösung sicherzustellen, beraten Sie individuell hinsichtlich weiterer Themenbereiche oder unterstützen Sie im Zuge von Erweiterungen und Releasewechselprojekten.
Image
SAP FS-SR
  • Deutsches Meldewesen für Versicherungen
  • Das Ledger-basierte Meldewesen für Versicherungen (FS-SR, Financial Services – Statutory Reporting) umfasst Funktionen, die auf den gesetzlichen Neuerungen der Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für Aktiva basieren.
  • Das Meldewesen für Versicherungen unterstützt für die verwalteten Bestände sowohl die Anforderungen hinsichtlich Quartalsmeldewesen und Meldungen zum Sicherungsvermögen als auch die Meldungen aus dem Kapitalanlagenbereich gemäß BerVersV. Die Anbindung an die DÜVA-Schnittstelle für die unterstützten Nachweisungen ist gewährleistet.
  • Zusätzlich bietet das Meldewesen ein erweitertes Reporting sowie flexible Anzeige- und umfangreiche Analysemöglichkeiten.
Image
SAP Insurance Analyzer
  • In der Versicherungswirtschaft sind mehrere Herausforderungen auf Makroebene zu beobachten:
  • Übermäßig viel Zeit wird mit der Sammlung von Daten verbracht, anstatt Analysen durchzuführen oder Erkenntnisse und Ergebnisse zu liefern
  • Durch Uneinheitlichkeiten im Bereich Data Governance und Datenmanagement können Technologieinvestitionen nicht in vollem Umfang genutzt werden
  • Die kontinuierliche Veränderung der regulatorischen Rahmenbedingungen (z. B. Solvency II, Model Audit Rule, IFRS IV Phase 2, „SIFI“) erfordert laufende Anpassungen
  • Komplexe, sich ändernde Systeme und Rahmenbedingungen für Front Office, Produktentwicklung & -management und Vertriebskanäle & -quellen
  • Übliche Herangehensweisen in den letzten Jahren:
  • Im Bereich Finance: Start und Umsetzung von taktischen Projekten, um den Herausforderungen im Bereich Finance & Accounting gerecht zu werden
  • Im Bereich Risk: Start und Umsetzung von taktischen Projekten, um den Herausforderungen im Bereich Risikomanagement gerecht zu werden
  • Versuch, eine übergreifende Vision für das Finanz- und Risikomanagement umzusetzen, die als Schlüsselkomponente der Lösung dienen sollte; der Versuch ging über die Konzeptionierung nicht hinaus
  • Planung von kurzfristigen Projekten, bei denen Speziallösungen entwickelt wurden, ohne diese entsprechend zu integrieren
  • In letzter Zeit brachte der Markt jedoch strategische Lösungsalternativen hervor, mit denen diese strukturellen Herausforderungen in Angriff genommen werden sollen:
  • die Optionen „buy“, bei der alles angekauft wird, versus „hybrid“, eine Eigenentwicklung mit gekauften und gebauten Komponenten, versus „build“, eine vollständige Eigenentwicklung, für Schlüsselelemente von Lösungen, einschließlich Integration von Altbestandsystemen, Datenspeicherung und -verarbeitung, versicherungstechnische Integration und Meldewesensowie
  • der SAP Insurance Analyzer: Ein potentieller Kandidat, der mehrfache Schlüsselanforderungen abdeckt und umfassendere Integration zu geringeren Gesamtkosten ermöglicht, mit vordefiniertem Content für Versicherer
  • Überblick über den SAP Insurance Analyzer
  • Der SAP Insurance Analyzer ist eine speziell für Versicherer entwickelte Finanz- und Risikoplattform.
Image
SAP FS-PRO/QUO
  • Wieder und wieder erleben wir im Beratungsalltag, dass Versicherungsunternehmen und Finanzdienstleister einen erheblichen Aufwand betreiben, um neue Produkte oder auch nur Produktänderungen in ihre Unternehmensapplikationen und technischen Plattformen einzupflegen. Lange Projektlaufzeiten und hoher Personalaufwand, insbesondere was den Einsatz von Entwicklerkapazität betrifft, lösen bereits bei Anpassung des Angebots- und Antragsprozess Kopfschmerzen in der C-Suite aus.
  • Und dabei hatte bereits in den 1970er Jahren Sun Microsytems die Cross-Plattform Verfügbarkeit von JAVA herausstreichend mit dem Zitat „write once, run everywhere“ einen bedeutsamen Beitrag zur Lösung des Problems geleistet. Einige Softwarehersteller hatten in der Folge diese Idee aufgegriffen und konnten sich im Versicherungsmarkt mit Produktmodellierungssystemen und Produktserver-Software etablieren.
  • Alleine der Einsatz dieser Lösungen im SAP- oder Host-Umfeld wurde oftmals nicht in Betracht gezogen. Mit der Folge, dass Produktlogik und Tarifierungsregelwerk redundant in den unterschiedlichen technischen Plattformen und zahlreichen Anwendungen wieder und wieder entwickelt wird.
  • Virtusa hat sich im Rahmen mehrerer Projekte mit dieser Thematik beschäftigt, den produktiven Einsatz verschiedenster Versicherungs-Produkt- und Angebotssysteme begleitet, und Erfahrungen mit dem Einsatz von Produktservern in komplexen Applikationslandschaften gemacht.
  • Erfahrungen, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten…
Image
Weitere Services
  • Applikationsbetreuung (Application Management Service)
  • Unternehmen sehen sich durch den Betrieb von komplexer Software und hochintegrativen Systemen heute vor großen Herausforderungen. Der Wissensaufbau im eigenen Haus hält den rasanten Entwicklungen oftmals nicht Schritt oder ist mit sehr hohen Kosten verbunden.
  • Mit der Einführung und dem Betrieb von unternehmenskritischen Anwendungen (wie z.B. SAP FI, Massenkontokorrent-Lösungen, Zahlungsverkehrsplattformen, etc.), können Fehler im Betrieb schnell zu einem hohen finanziellen Verlust führen können, wenn z.B. Lastschriften verspätet bei der Bank eingereicht werden.
  • Gesetzlicher Änderungen oder neuer Vorgaben durch das Marketing, welches neue Produkte oder neue Tarife einführen möchte, tragen ihren Teil zur Herausforderung bei.
  • Um diesen Herausforderungen zu begegnen und diese zu beheben bietet Virtusa externes Applikationsmanagement an.
  • Das heißt, Virtusa unterstützt Kunden bei der Anwendungsentwicklung wie auch im laufenden Betrieb – also der Anwendungsbetreuung.
  • Dies bedeutet unter dem Strich planbare Kosten bei geringerem Risiko und einer erhöhten Liefertreue.
  • Code of Conduct
  • Seit der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für den definierten Datenschutzkodex „Code of Conduct“ das Gütesiegel der Berliner Datenschutzbehörden erhalten hat, haben sich bereits über 80 Prozent (Stand Mai 2015) der deutschen Versicherungsunternehmen mit Ihrem Beitritt diesen Regularien verpflichtet. Damit ist faktisch und innerhalb kurzer Zeit ein Branchenstandard für Datenschutz in der Versicherungswirtschaft geschaffen worden.
  • Mit dem freiwilligen Beitritt zum GDV Kodex verpflichten sich Versicherungen im Wesentlichen selbst, die Vorgaben des CoC auch einzuhalten.
  • Dafür müssen in erster Linie zum einen die fachlichen Prozesse und zum anderen die relevante IT untersucht und entsprechend angepasst werden. Zunächst bedeutet das, dass sämtliche mit personenbezogenen Daten in Verbindung stehende Prozesse im Unternehmen zu identifizieren und anschließend die CoC-Auswirkungen darauf zu überprüfen. Aus dieser zuerst fachlichen Sicht lassen sich anschließend auch die Auswirkungen auf die Systemlandschaft klar ausarbeiten.
  • Virtusa ist Ihr Wegbegleiter bei der Umsetzung der CoC Anforderungen und unterstützt Sie mit zwei verschiedenen Services: Zum einen beim Erstellen einer „CoC-Vorstudie“ und zum anderen bei der eigentlichen Umsetzung der CoC-Anforderungen mit unserem Service „CoC Implementierung“ der neuen Regelungen nach den Vorgaben des Kodex.
  • Dabei erleichtern unsere Projekterfahrungen im Code of Conduct Umfeld eine gemeinsame gründliche Analyse sowie die zielgerichtete Umsetzung der CoC-Regularien erheblich.
  • Neue Zahlwege
  • Das Kaufverhalten vieler Kunden und Marktteilnehmer hat sich über alle Branchen hinweg verändert. Das klassische „Ladengeschäft“ ist rückläufig, denn der Kauf und zumindest die Informationsgewinnung und Preisabfrage erfolgt zu großen Teilen über das Internet.
  • Versicherer tragen dieser Veränderung durch moderne Internetauftritte, Kundenportale und mobile Anwendungen Rechnung, aber zumeist werden lediglich die klassischen Zahlungsmethoden „Selbstzahler“ und „Lastschrifteinzug“ angeboten.
  • Vertrauen Sie an dieser Stelle einem zuverlässigen und erfahrenen Beratungspartner: Virtusa
  • Gerade durch Niederlassungen und Kundenbeziehungen in den USA und Asien (in beiden Regionen sind Zahlungsmethoden Kreditkarte und PayPal etabliert und typisch) hat Virtusa schon über viele Jahre Erfahrungen in diesem Bereich und bringt diese in Ihr Projekt ein.