Artikel

Social Distancing: Ein Katalysator für die Digitalisierung des Schuldenmanagementprozesses von KMU

Ashish Devalekar,

EVP & Geschäftsführerin,
Europa und Naher Osten

Veröffentlicht: Juli 1, 2020

Die aktuelle Pandemie stellt eine fundamentale Bedrohung für das Geschäftsmodell von KMU dar, die bei Bankgeschäften hauptsächlich auf menschliche Interaktion und physische Transaktionen setzen. Um mit einer sich schnell ändernden und unsicheren Situation umzugehen, haben die Banken zunächst eine kleine, erfahrene Task Force eingerichtet, welche die in den normalen Funktionen ausgeführten Arbeiten steuern, koordinieren, anpassen und priorisieren wird. Dieses Team ist verantwortlich für die Festlegung und Operationalisierung der Kreditstrategie als Reaktion auf Krisenszenarien und arbeitet eng mit dem Vorstand der Bank zusammen. Die Banken arbeiten nun an der Digitalisierung von KMU-Bankplattformen, um KMU bei der Umgestaltung ihres Geschäfts im Sinne des Wachstums zu unterstützen.

Geschäftsmodell und Ökosystem von KMU

Das KMU-Business-Ökosystem besteht aus Banken, Behörden, Lieferanten und Kunden. Es ist wichtig, dass jeder Akteur des Ökosystems auf einem effektiven Digitalisierungsniveau ist, um im Hinblick auf Geschäftskontinuität und -wiederherstellung zusammenzuarbeiten. Die Banken haben begonnen, die Führung zu übernehmen und verstärken ihre E-Training-Bemühungen durch die Einrichtung virtueller KMU-Akademien, die es den KMU ermöglichen, die derzeitige Flaute in der Geschäftstätigkeit zur Kompetenzerweiterung zu nutzen.

Die aktuellen Beschränkungen wie Quarantäne, Social Distancing und Reisebeschränkungen haben negative Auswirkungen auf den Cashflow von KMU. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage im Vereinigten Königreich gaben etwa 40% der KMU an, dass sie ihren Betrieb eingestellt haben, und ein ebenso hoher Prozentsatz musste Teile des Unternehmens schließen. Rund 80% der KMU geben an, dass die Aufträge seit dem Ausbruch der Pandemie zurückgegangen sind, während 35% berichten, dass die Kunden mit der Bezahlung länger als üblich warten.

Maßnahmen von Behörden und Banken zur Unterstützung von KMU

Die Regierungen der wichtigsten Wirtschaftsnationen und die Banken sind eingeschritten, um den KMU-Sektor durch verschiedene Programme zu unterstützen:

  • Die British Business Bank hat unter der Schirmherrschaft der britischen Regierung das „Coronavirus Business Interruption Loan Scheme“ (CBILS), das „Coronavirus Large Business Interruption Loan Scheme“ (CLBILS) und das „Bounce Back Loan Scheme“ (BBLS) eingerichtet.
  • Die britische Regierung hat das „Coronavirus Job Retention Scheme“, auch bekannt als „Furlough Scheme“, formuliert und eingeführt.
  • Führende britische Banken wie RBS oder Lloyd's haben ca. 25 Mrd. britische Pfund an Krediten für mehr als eine halbe Million Unternehmen bewilligt.
  • Außerdem kündigen die Banken proaktive Maßnahmen an, um ihre Kunden zu unterstützen, z. B. durch Tilgungsaufschübe bei Hypotheken, Verzicht auf Überziehungs- und Verzugsgebühren usw.

Wie geht es weiter?

Die Zentralbanken schlagen nun vor, dass sich die Banken auf Situationen vorbereiten sollten, in denen sich Kunden in einer finanziellen Notlage befinden und dadurch eine höhere Rate an Zahlungsausfällen zu verzeichnen ist. Eine größere Herausforderung besteht jedoch darin, dass im KMU-Banking viele manuelle Eingriffe erforderlich sind, wie z. B. das Einreichen von Anträgen, das Zusammentragen von Dokumenten, das Erstellen von Kontoauszügen sowie von Benachrichtigungen für verschiedene Prozesse usw.

Das Gebot der Stunde besteht darin, die Digitalisierung voranzutreiben und KMU dabei zu unterstützen, sich innerhalb weniger Tage digitale Plattformen zuzulegen, um eine Erholung des Geschäfts zu ermöglichen. Einige Banken haben bereits mit der Digitalisierung und der Verbesserung von Produktmerkmalen begonnen. Allerdings müsste verstärkt in die Digitalisierung des Schuldenmanagementprozesses und in Kundenbindungsprogramme für KMU investiert werden. Die Banken, die diese Initiativen anführen werden, werden die Banken der Zukunft für KMU sein.

Digitalisierung des Schuldenmanagementprozesses

Im heutigen Szenario sollten sich Banken darauf konzentrieren, den gesamten Prozess der Kreditabwicklung zu digitalisieren – vom Kreditantrag bis zur -auszahlung, von der Online-Dokumentensammlung bis zum Versand per E-Mail. Die Banken müssen den gesamten Prozess beschleunigen und sich gleichzeitig auf Vereinfachung und Automatisierung konzentrieren, damit die KMU ihr Geschäft aufrechterhalten und wiederbeleben können. Die Banken, die in der Lage sind, sich entsprechend dem aktuellen Szenario neu zu erfinden, werden die Banken der Wahl für die KMU sein.

KMU-Banking neu erfinden

Um das Banking für KMU neu zu erfinden, sollten sich Banken auf drei Schlüsselbereiche konzentrieren – Digitalisierung des Kundenerlebnisses, Automatisierung von Geschäftsprozessen und Investitionen in die Risikomodellierung.

  1. Digitalisierung des Kundenerlebnisses – Fokussierung auf KI und Daten, um maßgeschneiderte Services und Echtzeit-Kontaktpunkte anzubieten und die Kundenbindung zu stärken.
    • KI und Datenanalytik können Daten aus traditionellen und digitalen Quellen nutzen, um eine vollständige Kontakt- und Verarbeitungsstrategie für ein kundenzentriertes Erlebnis für die Mitarbeiter im Inkassobereich zu schaffen.
    • Kreditgeber können verschiedene Lösungen wie vortrainierte Cloud-Contact-Center, Chatbots und E-Mail-Bots einsetzen, um das eingehende Kundenvolumen zu verwalten und die Segmentierung zu nutzen. So können effektive ausgehende Anrufe zur Kundengewinnung ermöglicht werden.
  2. Automatisierung von Geschäftsprozessen – Rationalisierung und Vereinfachung von Geschäftsanwendungen, Automatisierung von Prozessen wie Dokumenteneinreichung, Zahlungen, Inkasso, Bewertungen usw. sowie Nutzung der Cloud.
    • Inkassoprozesse, die noch vor ein paar Monaten gängig waren, sind heute nicht mehr relevant. Infolgedessen hat die Neugestaltung des Inkassoprozesses eine neue Dringlichkeit erlangt.
    • Automatisierung von Prozessen, um neue Kredite innerhalb von zwei Tagen verfügbar zu machen – Vereinfachung der Dokumentationsanforderungen durch Verzicht auf Kontoauszüge, Anforderung von Kontoauszügen, Steuerbescheiden und Schufa-Bonitätsauskünften.
  3. Investitionen in Risikomodellierung – Investieren Sie in Datenmodelle und Datenwissenschaftler (KI/ML), die Echtzeit-Ereignisse korrelieren und einen individuellen Kunden-Risikoscore erstellen können. So können Sie Optionen und Wahrscheinlichkeiten prognostizieren, um Kunden vor Zahlungsausfällen zu bewahren.
    • Aufgrund von Ressourcenbeschränkungen konzentrieren sich die Ansätze für das Ausfallmanagement nur auf Kunden mit hohem Risiko. Modellierung und Analytik können helfen, Cluster von Kunden und Konten zu strukturieren und zu priorisieren.
    • Erstellen Sie neue Produkte und Interaktionsmodelle, die fast in Echtzeit auftretende Ereignisse im Lebenszyklus des Kunden berücksichtigen, und bieten Sie geeignete Lösungen an, um Ihre Geschäftssituation in Richtung Wachstum zu lenken.

Die Zukunft des Mittelstandsbankings

Die Banken müssen anfangen, enger mit den KMU zusammenzuarbeiten, um deren Kreditportfolio zu restrukturieren und so Zahlungsausfälle zu verhindern. Mit einem neuen Ansatz zur Kundenbindung, einschließlich Kampagnen wie #MoreSupportLessWorries, können Banken die KMU bei der Bewältigung der aktuellen Situation unterstützen.

Banken sollten mit Technologiedienstleistern zusammenarbeiten, um eine schnelle Bewertung ihres aktuellen Produktportfolios und ihrer Systeme vorzunehmen. Durch die Nutzung der Leistungsfähigkeit von Daten, Cloud, Analytik und Automatisierung können Banken Geschäftsprozesse und -abläufe digitalisieren, um einen höheren Mehrwert zu schaffen – schneller, besser und kostengünstiger. Banken sollten sich auch neu ausrichten, um kundenorientierter zu sein und Geschäftsmodelle neu zu gestalten. So können sie KMUs unterstützen und ihnen helfen, aus der aktuellen Lage herauszukommen und die Führung in ihrer Branche zu übernehmen.

Referenzen –

https://www.euromoney.com/article/b1lhw9gpg70smh/response-and-responsibility-banks-and-the-fight-against-covid-19

https://thefinancialbrand.com/95001/coronavirus-covid19-deferrals-consumer-credit-collections-unemployment/

https://www.oliverwyman.com/content/dam/oliver-wyman/v2/publications/2020/March/MKT65401-029-Covid-5-Actions-3.pdf

https://www.smefinanceforum.org/post/covid-19-a-catalyst-for-digital-transformation-in-the-sme-lending-ecosystem

Ashish Devalekar

Ashish Devalekar

Executive Vice President und Geschäftsführer - Europa und Naher Osten

Ashish Devalekar ist für ein leistungsstarkes Team in Europa und im Nahen Osten verantwortlich. Es bietet Kunden aus dem Banken- und Versicherungswesen, der Telekommunikationsbranche, dem Gesundheitswesen und den Life Sciences Dienstleistungen in den Bereichen Unternehmenstransformation, digitale Innovation, Beratung und IT. In dieser Funktion verantwortet er die Markteinführungsstrategie von Virtusa in Europa und dem Nahen Osten.

Erfahren Sie mehr

Zugehörige Inhalte