Artikel

Digital Transformation: Pandemie-bedingte Beschleunigung

Sanjeev Gulati,

EVP & Leiterin der Abteilung Digital und Betrieb,
Americas

Veröffentlicht: November 4, 2020

Wir befinden uns an einem Punkt in der Geschichte der Menschheit, an dem Technologie das Potenzial hat, die Vorstellung vom Leben völlig neu zu definieren – wie Menschen miteinander interagieren und wie Geschäfte abgewickelt werden. Das Zusammentreffen disruptiver Technologien wie künstliche Intelligenz, Internet der Dinge und 5G wird erwartungsgemäß Geschäftsmodelle verändern, Prozesse neu definieren und das Konzept von Arbeit und sozialem Verhalten komplett umgestalten.

Das Aufkommen des „kognitiven Unternehmens“, das sich digitale Technologien zunutze macht, war zwar schon lange ein viel diskutiertes Thema, aber die Pandemie hat ihm einen zuvor unvorstellbaren Schub gegeben.

Denn wer hätte gedacht, dass die geschäftigen U-Bahn-Systeme in den Megastädten und Metropolen rund um den Globus zum Stillstand kommen würden? Dass die Büros der mächtigen Weltkonzerne in den Wolkenkratzern von New York, London und Tokio leerstehen würden und die Menschen nur noch von zu Hause aus arbeiten könnten? Lieferketten unterbrochen und Unternehmen quer durch alle Branchen für immer verändert würden? Einige erlebten einen plötzlichen Aufschwung, andere standen kurz vor der Pleite.

Beschleunigte digitale Adoption

Während ein großer Teil der Geschäftswelt bereits vor der Pandemie mit der Digitalisierung begonnen hatte, hat die Pandemie diesem Wandel eine neue Dringlichkeit verliehen. Angesichts einer Vielzahl von Herausforderungen wenden sich Unternehmen digitalen Technologien zu, um ihr Geschäft entweder neu auszurichten oder das Wachstum zu steigern. Die letzten Monate während der Pandemie haben ein Maß an digitaler Beschleunigung und Adoption erlebt, das unter normalen Umständen in mehreren Jahren nicht hätte erreicht werden können.

Vor Covid waren Unternehmen, die größere Transformationen anstrebten, typischerweise entweder High-Performer, die der Zeit voraus waren, oder solche, die mit Problemen zu kämpfen hatten. Covid bedeutete eine existenzielle Bedrohung für die Unternehmen und zwang sie zu Innovationen und zur Neudefinition ihrer Geschäftsmodelle. Es spielte keine Rolle, wo diese Unternehmen auf der Leistungskurve aus der Zeit vor Covid einzuordnen waren. Das Einzige, was zählte, war, ob sie in der Lage waren, sich schnell an veränderte Geschäftsrealitäten anzupassen.

In vielen Unternehmen wurden die Bemühungen um die digitale Transformation bisher stückweise oder auf fragmentierte und unkoordinierte Weise angegangen. Die verschiedenen Funktionen arbeiteten nicht zusammen, um einen zusammenhängenden Plan für die gesamte Organisation zu erstellen. Um ein effizientes, effektives und nachhaltiges Unternehmen zu schaffen, das zukünftigen Stürmen trotzen kann, sollten digitale Pläne die Front-, Middle- und Back-Offices vereinen und auf den Kunden ausgerichtet sein.

Was war der Grund für die Veränderung?

  1. Die Verbraucher nutzen digitale Kanäle mehr denn je – Videochats statt persönlicher Treffen mit Freunden/Verwandten. Videostreaming statt Kinobesuchen.

  2. Ein sich schnell änderndes Käuferverhalten, das zu einer Störung der Geschäftsmodelle führt – Telemedizin im Gegensatz zu persönlichen Arztbesuchen, Online-/Mobil-Banking im Gegensatz zu Filialbanking, Online-Bestellung von Lebensmitteln für die Lieferung nach Hause im Gegensatz zu Einkäufen in Geschäften, E-Commerce im Gegensatz zu Einkäufen in Kaufhäusern.

  3. Führungskräfte und Unternehmer haben mehr Zeit, um nachzudenken, zusammenzuarbeiten und schnell zu handeln. Keine Reisen und kein Berufspendelverkehr bedeuten viel mehr Zeit, um mit einem Gefühl der Dringlichkeit zu denken, zu handeln und zu digitalisieren, oder das Risiko einzugehen, irrelevant zu werden.

  4. Die Umsetzung von Agile war noch nie so einfach. Früher war die Zusammenarbeit von Kollegen am gleichen Ort die vorherrschende und empfohlene Methode für agiles Arbeiten. Diese Einschränkung in unserem kollektiven Denken hat sich als Mythos erwiesen. Nachdem sich hyperverteilte agile Methoden als ebenso effektiv oder vielleicht sogar noch effektiver erwiesen haben, hat die Bereitstellung mit Agile dazu beigetragen, die digitale Transformation in einer Weise zu beschleunigen, die bisher nicht für möglich gehalten wurde.

Herausforderungen für Unternehmen im Rahmen der Beschleunigung von DT-Initiativen

  1. Sorge um die Sicherheit – Als Covid fast alle Mitarbeiter dazu zwang, auf Remote-Arbeit umzusteigen, und nur noch digitale Kanäle für den Handel übrigblieben, gerieten die Unternehmenssysteme unter extremen Druck, was die Online-Sicherheit anbelangt. Glücklicherweise wurden keine größeren Vorfälle gemeldet.

  2. Budgetumschichtung – Digitale Initiativen, die den Unternehmen durch Covid aufgezwungen wurden, erforderten die Zuweisung von Geldern, die vorher nicht vorgesehen waren.

  3. Mangel an Tools für digitale Projekte – Unternehmen gerieten in Bedrängnis, da sie sich kurzfristig auf digitale Initiativen vorbereiten mussten.

  4. Mangel an den erforderlichen digitalen Fähigkeiten – Personalfragen traten in den Vordergrund, als die Unternehmen in großer Eile Teams zusammenstellen mussten, die innerhalb eines engen Zeitrahmens Ergebnisse liefern konnten.

  5. Überstürzte Planung – Führungskräfte mussten zeitnah das „schwächste Glied“ in ihrem Unternehmen identifizieren und Probleme in Angriff nehmen, während sie sich gleichzeitig mit den Realitäten einer zuvor ungesehenen 100-prozentigen Fernarbeit auseinandersetzen mussten.

Projekte, die Unternehmen priorisieren mussten

  1. Kundenerlebnis – Unabhängig von der Branche und den angebotenen Produkten und Dienstleistungen mussten die Unternehmen ihr Angebot verbessern, um sicherzustellen, dass der Kunde nicht enttäuscht wird, während er Transaktionen digital durchführt. Es handelt sich schließlich um denselben Kunden, der vielleicht kurz vor dem Besuch ihrer Website Zeit auf den fortschrittlichsten Plattformen wie Facebook und Amazon verbracht hat.

  2. Datenanalyse – Da alle Unternehmen um die Aufmerksamkeit der Kunden buhlen, ist die Hyperpersonalisierung von Angeboten eine der wichtigsten und am meisten umkämpften Eigenschaften von Unternehmen. Datenanalytik ist hierfür von grundlegender Bedeutung, dient quasi als „Rohrwerk“ für die Personalisierung.

  3. Prozessautomatisierung – Beseitigung aller Reibungsverluste in Geschäftsprozessen, um eine hohe Geschwindigkeit zu gewährleisten.

  4. Digitales Marketing und E-Commerce-Implementierung – Da Kunden ihre gesamte Zeit auf digitalen Kanälen verbringen, müssen die Marketingbemühungen neu ausgerichtet werden, um eine Maximierung des ROI für Vertriebs- und Marketingausgaben zu gewährleisten.

Fazit

Die digitale Transformation beeinflusst die Art und Weise, wie wir arbeiten, miteinander umgehen und wirtschaftlichen Mehrwert schaffen. Mit der COVID-19-Pandemie ist die Nutzung digitaler Plattformen durch Online-Bildungsangebote, E-Commerce, Zoom-Meetings, digitales Bezahlen und Telemedizin dramatisch angestiegen. Auf diese Weise kann die Gesellschaft wesentliche wirtschaftliche Interaktionen auf sichere Weise aufrechterhalten. Es wird erwartet, dass die wachsende Bedeutung digitaler Plattformen in unserem täglichen Leben auch über die Pandemie hinaus anhalten wird, da immer mehr Geschäftstätigkeiten, Transaktionen und Interaktionen in die digitale Sphäre verlagert werden.

Sanjeev Gulati

EVP & Leiterin der Abteilung Digital und Betrieb,
Americas

Sanjeev Gulati leitet die digitalen Transformationsinitiativen von Virtusa für den amerikanischen Markt. In dieser Funktion arbeitet Sanjeev eng mit allen Geschäftsbereichen über alle Branchen hinweg zusammen und hilft bei der Definition der Go-to-Market-Strategie für das digitale Geschäft.

Sanjeev weiß genau, was die Kunden benötigen, und leitet die Maßnahmen zum Erwerb von Fachwissen und technischen Kompetenzen. Darüber hinaus ist er verantwortlich für das Business-Consulting-Team, das strategische Maßnahmen ergreift und den Kunden auf der Grundlage der technischen und fachlichen Kompetenzen von Virtusa Ergebnisse liefert.

Sanjeev war 17 Jahre lang bei Polaris tätig, wo er als Leiter des Geschäftsbereichs Americas für alle Geschäftsentwicklungsaktivitäten in Kanada, den USA, Mexiko und Südamerika verantwortlich war. Davor war Sanjeev Global Account Director für Polaris' größten Kunden aus dem Bereich Banken und Finanzdienstleistungen.

Vor seiner Tätigkeit bei Polaris arbeitete Sanjeev bei Unternehmen wie Madura Coats (Coats Viyella), National Grid und National Power (UK) in verschiedenen Aufgabenbereichen wie dem Produktmanagement, der Beratung und der Geschäftsstrategie.

Sanjeev hat einen Bachelor-Abschluss in Ingenieurwesen vom IIT Delhi und einen Master of Business Administration vom Indian Institute of Management, Bangalore.

Zugehörige Inhalte