Artikel

Datengesteuerte Interventionen gestalten die Zukunft der Gesundheitsversorgung

Manu Swami,

Senior Vice President,
Data and Analytics | Cloud | HealthCare and Life Science Solutions

Veröffentlicht: Oktober 26, 2021

Daten sind eine der wertvollsten Ressourcen des Gesundheitswesens. Egal, ob ein Leistungserbringer einen Behandlungsplan entwickelt, einen Patienten beurteilt oder ein Verfahren vorbereitet, er benötigt die relevanten Patientendaten, um sicherzustellen, dass er die richtigen Entscheidungen im Hinblick auf die Gesundheit und Sicherheit des Patienten trifft. Dieselben Daten, die die Versorgung eines Patienten beeinflussen, sind auch für die Versicherungspläne und die Testempfehlungen der Gesundheitsbranche von Bedeutung. Und auch Pharmaunternehmen nutzen Forschung und Daten, um lebensrettende Medikamente zu entwickeln, zu testen und herzustellen.  

Es lässt sich nicht leugnen, wie sehr Technologie und Daten das Gesundheitswesen verändert haben, aber es sind weitere Fortschritte erforderlich, um die Branche in Richtung eines patientenorientierten Ansatzes voranzubringen.

Herausforderungen von heute

Das Wissen um die Bedeutung von Daten bedeutet nicht, dass ihre Nutzung keine Herausforderungen mit sich bringt. Jetzt, da wir in der Lage sind, mehr Daten zu erfassen, wachsen die Datensätze in rasantem Tempo. Da Geräte, Patienten, Systeme und Anwendungen immer schneller Daten produzieren, gibt es noch viel mehr zu verstehen und aufzudecken. Die Erfassung braucht Zeit, ebenso wie das Kategorisieren der Informationen, um sinnvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Doch selbst mit den wachsenden Datenmengen gibt es noch vieles, was wir aus sozialer, klinischer und wirtschaftlicher Sicht nicht über die Patienten wissen.

Abgesehen von der schieren Menge an Daten steigen auch die Kosten in der Gesundheitsbranche stetig weiter an. Nach Angaben der American Medical Association kosten die Ausgaben für das Gesundheitswesen die Mitglieder in den USA im Jahr 2019 durchschnittlich 11.582 USD pro Mitglied, wobei andere Websites schätzen, dass sich die Kosten im Jahr 2020 bereits verdoppelt haben. Medscape schätzt, dass die Ausgaben für das Gesundheitswesen bis 2027 20 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der USA ausmachen werden. Aber nicht nur die Kosten für die Pflege sind hoch, sondern auch für die Forschung und die Arzneimittelproduktion. Ein durchschnittliches Medikament benötigt 12 Jahre und es kostet mehr als 2,5 Milliarden Dollar, bis es vom Labor zum Patienten gelangt, wie Forbes berichtet.

Da sowohl die Daten als auch die Kosten immer weiter steigen, ist der beste Weg, das Gesundheitswesen der Zukunft zu gestalten, der Einsatz von Technologie.

Ein Blick in die Zukunft: Die nächsten 10 Jahre

Wenn wir eine Kristallkugel hätten und in die Zukunft blicken könnten, würden wir sehen, wie sich das Gesundheitswesen zum Besseren verändert. Der Einsatz von Technologie, einschließlich Sensoren, KI, Netzwerken und 5G in der Diagnostik, kann den Weg ebnen für:

  • DIY-Diagnostik wie Hand-Ultraschall und 3D-Bildgebung
  • Größere Zuverlässigkeit und Abhängigkeit von integrierten Wearables
  • Verbesserte Traumabehandlung

Behandlungen und Verfahren können durch Robotik, 3D-Druck und Geräteinnovationen verbessert werden, z. B:

  • Telekonsultationen und Fernchirurgie
  • 3D-gedruckte künstliche Organe
  • Robotergestützte Chirurgie, die derzeit nur 5 % der Eingriffe ausmacht
  • Fernüberwachung von Patienten

Auch Präventiv- und Nachsorgemaßnahmen können durch den Einsatz von Technologie verbessert werden. Für die Genesung und ein gesundes Leben können AR/VR, soziale und mobile Anwendungen sowie digitale Therapien zum Einsatz kommen, beispielsweise für:

  • Häusliche Pflege und Fernüberwachung von Patienten
  • Überwachung und Kontrolle der Ernährung
  • 360-Grad-Ansicht der Gesundheit in Echtzeit

Auch Forschung und Entwicklung in der Medizin können von technologischen Fortschritten wie KI, Genomik und Quantencomputing profitieren. Diese Fortschritte können helfen, neue Möglichkeiten zu schaffen:

  • Personalisierte Medizin
  • Zelluläre Medizin
  • Kürzere Markteinführungszeiten, wodurch der derzeitige durchschnittliche Zeitrahmen von 12 Jahren verkürzt wird

Diese Entwicklungen sind zwar großartig, doch das Ziel besteht darin, die Funktionsweise des Gesundheitswesens insgesamt zu verändern. Es geht darum, Krankheiten vorzubeugen, anstatt sie im Nachhinein zu behandeln. Um den Wandel zu ermöglichen, müssen einige wichtige Veränderungen stattfinden. Diese Modelle beinhalten folgende Veränderungen:

  • Wechsel vom Krankheitsmanagement zum Gesundheitsmanagement
  • Pflege aus dem Krankenhaus ins eigene Zuhause
  • Services von Fachkräften hin zu Plattformen
  • Bezahlung von servicebasiert zu wertbasiert
  • Produkte von gruppenweise hin zu individuell

All diese beweglichen Teile bringen die Gesundheitsbranche dem Ziel einer wertorientierten Versorgung näher. Aber all diese technologischen Fortschritte haben einen gemeinsamen Nenner, der für den Übergang von einer Idee zur Praxis erforderlich ist: Daten.

Wie werden Daten das Gesundheitswesen grundlegend umgestalten?

Daten bilden die Grundlage dafür, dass technologische Fortschritte genutzt und ausgeschöpft werden können. Um mit Hilfe von Daten einen wirklichen Wandel in der Branche herbeizuführen, müssen Gesundheitsorganisationen zunächst ein robustes Daten-Ökosystem aufbauen, das auf einer API-Wirtschaft basiert. So können Daten und Erkenntnisse nahtlos zwischen den verschiedenen Beteiligten im Gesundheitswesen ausgetauscht werden. Wenn ein starkes Ökosystem vorhanden ist, müssen Analyse- und Rechenleistung vor Ort zur Verfügung gestellt werden, und die Erkenntnisse müssen unter Einsatz von inoperablen APIs konsolidiert werden. Und schließlich wird die Versorgung dieses Systems mit SDOH sicherstellen, dass die Gesundheits- und Wirtschaftsdaten zu intelligenten Erkenntnissen führen.

Wie bei den Gesundheitsdaten sind Datenschutz und Vertrauen von größter Bedeutung. Unternehmen, die die neuesten Technologien wie Blockchain nutzen, schaffen Vertrauen zwischen den Parteien, um Daten gemäß den festgelegten Verträgen sicher zu nutzen und zu liefern. Eine ethische Datennutzung, die auf der Zustimmung der Patienten beruht, ist der Schlüssel zur Sicherheit der Gesundheitsdaten der Patienten. Während die Demokratisierung von Daten für die allgemeine Nutzung umgesetzt werden sollte, bieten synthetische Daten der Gesundheitsbranche zahlreiche Vorteile. Die Nutzung synthetischer Daten, um die Entwicklung von KI-Modulen zu beschleunigen und sie in die üblichen Geschäftsprozesse einzubinden, kann dazu beitragen, Innovation und digitale Transformation voranzutreiben.

Daten und Technologie haben die Macht, die Gesundheitsbranche zu verbessern

Die Technologie hat dazu beigetragen, das Gesundheitswesen grundlegend zu verändern. Aber es kann noch viel mehr getan werden. Durch die Nutzung der Möglichkeiten von Daten und die Implementierung technologischer Fortschritte in Standardprozesse kann die Branche die Patienten in die Lage versetzen, ihre Daten selbst zu verwalten und sie für ihr eigenes Gesundheitsmanagement zu nutzen.

 

Manu Swami

Senior Vice President,
Data and Analytics | Cloud | HealthCare and Life Science Solutions

Manu ist ein erfahrener Data & Analytics-Experte mit mehr als 20 Jahren globaler Erfahrung in der Leitung von Transformationsprogrammen in den Bereichen Data Platform Modernization, Advanced Analytics, AI und Master Data Management. Derzeit leitet er die Lösungen und Technologiepraktiken für das Gesundheitswesen und die Biowissenschaften bei Virtusa.

Verwandte Inhalte