Artikel

Alles, was intelligent bezahlt: ein Ökosystem aus vernetzten Geräten

Vikram Israni & John Benedict D’Rozario
Veröffentlicht: Dezember 16, 2021

Vor Jahrzehnten konnten sich nur wenige Menschen vorstellen, wie die Technologie in unseren Alltag Einzug halten würde. Die Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz führten zur zweiten Welle, die sich auf Daten konzentrierte – die Wahrnehmung, die Abstraktion und das maschinelle Lernen. Da die meisten Millennials mit digitalen Geräten aufgewachsen sind, haben sich die Erwartungen an die Funktionsweise von Technologie mit jeder nachfolgenden Generation erweitert. Die Erwartungen von Generation Z und Generation Alpha trugen zur dritten Welle bei, in der die Technologie an Kontext gewann. Die Entwicklung verantwortungsbewusster KI und ihre Fähigkeit, Entscheidungen zu begründen, brachte kontextbezogene KI (Contextual AI, CAI) in die Gleichung ein und machte Maschinen menschenzentriert. Beides wurde zu einer treibenden Kraft, die das IoT zum IoRT – dem Internet der robotischen Dinge (Internet of Robotic Things) – werden ließ.

IoRTs können in der Tat alles mit Strom versorgen. Kombiniert man die Fähigkeit, alles mit Strom zu versorgen, mit technologischen Fortschritten, steigenden Kundenerwartungen, bei denen mehrere Anwendungen lästig sind, und vernetzten Geräten, entsteht der Bedarf, ganzheitliche digitale Ökosysteme zu schaffen, die nur minimale menschliche Eingriffe erfordern. Mit digitalen Wallets, Blockchain und 5G-Konnektivität ist ein intelligentes Zahlungsökosystem der perfekte Anwendungsfall. Durch die Entwicklung eines „Alles was zahlt“-Modells schaffen wir eine neue, integrierte Art, Dinge zu verbinden, um autonome Zahlungen durchzuführen, die sich nahtlos in unser Leben einfügen.  

Wie sieht die Zukunft der Zahlungen über vernetzte Geräte aus?

Machen wir uns ein Bild davon, wie neue Technologien die Art und Weise verändern können, wie wir verschiedene alltägliche Transaktionen durchführen.

Ein Tag im Leben von Jack: ein vernetztes Zahlungsökosystem

Jack arbeitet in der Innenstadt von Minnesota, wohnt aber in einem Vorort. Jeden Tag fährt er nach Hause und verbringt mindestens eine Stunde im zähfließenden Verkehr. Mindestens zweimal pro Woche legt er einen Zwischenstopp ein, um in seinem Lieblingsladen Lebensmittel einzukaufen.

Hier kommen die „Alles was zahlt“-Fähigkeiten ins Spiel. Jack hat seinen eigenen Agenten, der den Sprachassistenten, wie Alexa, in seinem Auto aktiviert. Der Agent fragt ihn, ob er seine übliche Lebensmittelbestellung aufgeben möchte. Er antwortet mit „Nein“ und teilt seine neue Artikelliste mit, woraufhin das System automatisch das Geschäft kontaktiert, die Bestellung aufgibt und die Zahlung vornimmt. Jack holt seine Einkäufe im Drive-in ab und fährt dann wieder auf die Autobahn! Kurz darauf hält er an der nächstgelegenen Ladestation. Die technikgestützte Ladestation erkennt sein Fahrzeug über eine Kamera (Nummernschilderkennung) oder über RFID und stellt eine Zahlungsanforderung. Jacks Auto empfängt die Zahlungsaufforderung und benachrichtigt die App im Auto. Der Agent bittet Jack, die Zahlung zu bestätigen und führt eine 2-Faktor-Authentifizierung über HMI (Touchscreen) oder Spracherkennung durch. Nach der Bestätigung wird die Zahlung durchgeführt.

Dies ist möglich, weil der Agent mit der in seinem Fahrzeug installierten Lösung (Onboard Device, OBD) verbunden ist. Das Gerät ist mit einer Blockchain-Währungs-Wallet verbunden, die auf dem Bordgerät oder einem tragbaren (Hand-)Computer gehostet wird. Das Wallet initiiert das entsprechende Blockchain-Protokoll und schließt die Transaktion mit der gewählten Währung ab. Auf diese Weise werden letztlich die Kosten für den Lebensmittelladen und die Ladestation beglichen.

Jetzt ist Jack wieder zu Hause, sieht fern und verbringt viel Zeit mit seiner Familie. Ohne jegliches Eingreifen überwacht der Agent die Maschinen in seinem Haus. Nehmen wir zum Beispiel seine Waschmaschine, bei der der Waschmittelvorrat zur Neige geht. Der Agent nutzt die IoT-Sensoren und Edge-Geräte, die mit der Waschmaschine verbunden sind. Er berechnet den künftigen Waschmittelbedarf auf der Grundlage der durchgeführten Waschzyklen und hat Zugang zu Jacks Blockchain-Währungs-Wallet, die vorautorisiert ist, um regelmäßige Transaktionen für kleine Beträge durchzuführen. Der Agent bestellt das Waschmittel, ohne dass Jacks Zustimmung erforderlich ist. Wenn seine Waschmaschine gewartet werden muss, löst sie über die Sensoren und das Edge-Gerät einen Alarm aus. Diese Meldung wird an den Agenten gesendet, der Jack dann bittet, die Anfrage zu bestätigen, da sie von den normalen Transaktionen abweicht. Sobald die Bestätigung eingegangen ist, bucht der Agent einen Serviceeinsatz mit dem zuständigen Techniker.

Wie beim Beispiel der Wartung ist Jacks Eingreifen nur dann erforderlich, wenn die Kosten den vorher festgelegten Schwellenwert überschreiten oder wenn es sich um regelmäßige Rechnungen handelt. Für diese Transaktionen sendet der Agent eine Sprachmitteilung und bittet um seine Genehmigung. Nach einer kurzen Bestätigung wird die Transaktion wie gewohnt fortgesetzt.

Wie würde der Agent mit abonnementbasierten Geräten umgehen? Nahtlos! Egal, ob es sich um eine monatliche Kabelrechnung, Streaming-Dienste, Zeitschriften oder Website-Mitgliedschaften handelt, der Agent wird diese automatisch verlängern und die monatlichen Zahlungen ohne jegliches Eingreifen abschließen. Selbst Spieleanwendungen und In-App-Käufe werden vorautorisiert.

Der Agent fungiert als Jacks finanzieller Assistent, indem er die Finanzen verwaltet und Aktualisierungen bereitstellt, wenn er sie überprüfen möchte. Das Beste an einem „Alles was zahlt“-Agenten ist, dass der Agent auf der Grundlage der von Ihnen festgelegten Einstellungen nur minimale menschliche Eingriffe erfordert und nur bei Bedarf eine Bestätigung anfordert. Der Agent untersucht auch die Ausgabenmuster und die wertorientierte Nutzung, um wirtschaftlichere Alternativen zu finden. Zu Beginn müssen Änderungen an den Abonnementplänen von Jack genehmigt werden. Wenn der Agent jedoch das Vertrauen von Jack gewonnen hat, kann er sogar bestimmte Dienste einstellen und andere ergänzen oder manchmal auch Dienste zu einer völlig neuen Option kombinieren, und zwar ohne Umwege.

Intelligentes und vernetztes Zahlungssystem 

Order and buy groceries through voice recognition and onboard system

Initiate and automate parking payment through car’s onboard system

Automate vehicle recognition and toll payment process

Enable station to capture vehicle’s history, needs, issues automatically

Automate vehicle recognition and payment process

Automate vehicle selection and payment

Control home appliances, reordering, security, entertainment, heating/AC, and more

Die Entwicklung der digitalen Zahlungsindustrie

 Von Online-Banking zu digitalen Wallets

1997

 Erste Online-Zahlung

Eine Online-CD wird von einem Unternehmer per Kreditkarte verkauft; Coca-Cola-Automaten akzeptieren Zahlungen per SMS

1999

 E-Wallets

Elon Musk und Peter Thiel führen den digitalen Geldtransferdienst PayPal ein

2007

 Mobile Zahlungen

M-PESA schafft erstes mobiles Zahlungssystem 

2010

 Kryptowährung

Bitcoin führt sichere, nicht zurückverfolgbare Zahlungen mit dezentralem Zahlungssystem ein

2013

 Mobile Wallets

WeChat Pay im Jahr 2013, ApplePay im Jahr 2014, GooglePay, AmazonPay und andere wurden später eingeführt

Zukunft

 Blockchain-basierte Währungs-Wallets

Blockchain-basierte Währungen wie Diem könnten aufgrund ihrer Struktur, die die Transparenz der Blockchain nutzt, aber auch ein Führungsgremium hat, an Zugkraft gewinnen

Warum benötigen wir ein „Alles was zahlt“? 

Die sich entwickelnden Kundenpräferenzen verändern die Art und Weise, wie Marken Geschäfte machen, und damit auch die Zahlungslandschaft. Derzeit verbringt 74 % der Generation Z ihre Freizeit online, und dieselbe Gruppe erwartet ein reibungsloses Kauferlebnis. Der Forbes-Mitarbeiter Shep Hyken stellt in seinem Artikel Der Einfluss der Generation Z fest, dass „ein zusätzlicher Schritt an der Kasse dazu führt, dass sie sich an die Konkurrenz wenden“. „In Kombination mit dem verstärkten Fokus der Gen Alpha auf die UX-Entwicklung werden KI und Sprache zu immer häufigeren Methoden der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine“, bemerkt Victoria Kurk von Wired. Vorbei sind die Zeiten, in denen Internet-Banking, Wallets und Online-Shopping eine Neuheit waren; heute empfinden es die Menschen als Overkill, sich mit verschiedenen Apps für dieselbe Art von Aufgabe zu beschäftigen. Sprachroboter wie Siri, Alexa und Google Assistant erleichtern den Verbrauchern die Interaktion und Verifizierung durch einen einzigen Tastendruck. 

Zusätzlich zu den Kundenpräferenzen haben technologische Fortschritte den Weg für Unternehmen geebnet, die Art und Weise zu verändern, wie sie die Kundenerwartungen erfüllen. Zusätzliche Enabler der dritten Welle wie 5G, die aggressiv auf den Markt drängen, schaffen die Grundlage für die weitere Stärkung von Edge-Computing-Geräten bei gleichzeitiger deutlicher Reduzierung der Latenzzeiten. Der Aufstieg dezentraler Transaktions-Ledger wie Blockchain ist eine weitere wichtige Entwicklung, die sich etabliert, für Finanztransfers genutzt wird und sich zu einem effizienten Dokumenten-Workflow-Management entwickelt. 

Digitale Wallets sind eines der wichtigsten Elemente, die den gesamten autonomen Zahlungsprozess ermöglichen und dazu beitragen, dass „Alles was zahlt“ Realität wird. Dies könnte den Weg für die Verwendung ähnlicher Blockchain-basierter Wallets auch für andere verbundene Geräte ebnen. Darüber hinaus könnte die Akzeptanz mit dem Aufkommen genehmigter Blockchain-basierter Währungen wie der von Facebook unterstützten Diem steigen, die eine kontrolliertere Version von Kryptowährungen zu sein verspricht.

Der kürzliche Pilotstart der digitalen Wallet Novi (eine digitale Wallet für Kryptowährungen), gefolgt von der Umbenennung von Facebook in Meta, wird die Einführung von Diem nur beschleunigen. 

Die Tatsache, dass die technologischen Standards für Geräte und die entsprechenden Protokolle bereits von IEEE und anderen Normungsorganisationen festgelegt wurden – sei es der neueste Bluetooth-Standard 802.15, das Design der IoRT-Sensoren selbst oder die Fog-Netzwerkprotokolle –, bestätigt diese Möglichkeiten und treibt ihre Realisierung voran. All diese Faktoren, einschließlich der zunehmenden Konnektivität, der Dezentralisierung und der Hinzufügung von kontextbezogener KI, haben das Vertrauen der Verbraucher gewonnen und die Zukunft der vernetzten Geräte mit autonomen Zahlungsfunktionen eingeläutet.

„Alles was zahlt“ in nicht allzu ferner Zukunft 

Die Kunden haben große Erwartungen an das, was die Technik für sie tun kann, und suchen immer nach einem nahtlosen Erlebnis. Durch die Schaffung eines intelligenten Netzes von Dingen, das in der Lage ist, autonome Transaktionen mit weniger menschlichen Eingriffen durchzuführen, nutzen wir die Technologie, um den Menschen mehr Zeit zu geben und einen Teil ihres täglichen Stresses zu reduzieren. Ein autonomer Zahlungsagent kann die Finanzen jeder Person verwalten und Transaktionen so einfach machen, dass man nur mit „Ja“ antworten muss. Jetzt ist es an der Zeit, dass Unternehmen aller Größenordnungen herausfinden, wie sie in ein „Alles was zahlt“-Modell passen – wer jetzt nicht damit anfängt, riskiert, ins Hintertreffen zu geraten.

 

Vikram Israni

Vikram Israni

Corporate Strategy Leader

Vikram Israni is a seasoned corporate strategy leader with over 13 years of experience in corporate strategy, business consulting, and market research. He is currently working as Head of Strategic Research Group, a team that drives large strategy and market intelligence initiatives at Virtusa. Vikram is an analyst at heart with the vision of a business leader.

Verwandte Inhalte