Artikel

Intelligent. Omnipräsent. Unmittelbar.

AIoT ist da!

Prasanna Epuri,

Senior Consultant-Delivery, Global Capabilities & Tech Solutions

 

Veröffentlicht: Mai 26, 2021

Laut IDC wird es bis 2025 mehr als 64 Milliarden vernetzte Geräte geben. Hinzu kommt, dass laut Cisco derzeit täglich fünf Trillionen Bytes an Daten erzeugt werden. Die Verwaltung von Möglichkeiten zur schnellen Gewinnung präziser Erkenntnisse aus Milliarden solcher Geräte kann für Unternehmen verwirrend sein. Allerdings hat die Technologielandschaft viele Veränderungen durchlaufen, um dieses Problem zu lösen. An der Spitze der Treiber dieses Wandels steht die Intelligenz der Dinge (AIoT). 

AIoT: Eine technologische Fusion zu wegweisenden Daten

AIoT ist eine Revolution, die das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und die künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) zusammengeführt hat Durch die gemeinsame Nutzung einer Schnittstelle hilft das IoT dabei, KI-fähige Geräte mit einem Netzwerk zu verbinden, um Daten zu erfassen und gleichzeitig Erkenntnisse und Analysen aus diesen Daten zu ziehen. Einfach ausgedrückt erweitert AIoT die Fähigkeiten der Geräte, um diese datenerzeugenden Geräte autonomer und intelligenter zu machen. Außerdem können wir so immer mehr intelligente Funktionen einsetzen, ohne dass wir viele Daten an der Quelle verarbeiten müssen, um eine bessere Leistung und Entscheidungsfindung zu erzielen 

Angesichts dieser Flut von Daten, die von vernetzten Geräten generiert werden, hat Gartner vorausgesagt, dass 80% aller unternehmerischen IoT-Aufgaben bis 2022 einen bedeutenden Anteil an KI enthalten werden. Aber die Verwaltung riesiger Datenmengen, die von IoT-Geräten und Sensoren erzeugt werden, ist mit den vorhandenen, nicht besonders intelligenten Analysetools nur schwer zu bewältigen. Man kann sagen, dass AIoT keine relevanten Erkenntnisse liefern wird, wenn sich noch Unmengen von Daten in bestehenden Systemen stapeln. 

Skalieren Sie Ihre digitale Reise mit AIoT

Unternehmen in verschiedenen Branchen mit entwickelten AIoT-Fähigkeiten berichten über robustere Ergebnisse bei wichtigen Unternehmenszielen, darunter eine höhere Mitarbeiter- und Betriebsproduktivität, eine einfachere Implementierung neuer digitaler Dienste und geringere Gesamtkosten. Die Interdependenz zwischen IoT und KI manifestiert sich in vielen erfolgreichen Integrationen sowohl im B2B- als auch im B2B2C-Bereich und ermöglicht es Unternehmen, Kunden schneller zu erreichen und dabei zu skalieren. Laut Sas konnten Unternehmen, die IoT-Daten zur Beschleunigung von Prozessen ohne KI nutzen, einen Anstieg von 32% verzeichnen, während diejenigen, die KI mit verwenden, eine Beschleunigung von 53% erreichten. Zwei Branchen, die durch AIoT erhebliche Verbesserungen erzielen können, sind die Pharmaproduktion und das Gesundheitswesen.

 

Pharmaproduktion:

AIoT ermöglicht die Erfassung von Erträgen, indem Einstellungen in verschiedenen Produktionsschritten verwendet werden, um mit den eingehenden Daten Schritt zu halten, die Reaktionszeit zwischen der Erkennung eines umsetzbaren Ereignisses zu verringern und den Fertigungs- oder Prüfprozess entsprechend anzupassen. Darüber hinaus kann die Entwicklung von Arzneimitteln beschleunigt werden, um eine Pipeline mit bahnbrechenden Therapien für akute Krankheiten zu schaffen. Es kann auch die Gesamtanlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness, OEE) verbessern, die Umgebung der Produktionsanlagen überwachen und die Messzyklen reduzieren, während die Genauigkeit auf einem optimalen Niveau gehalten wird.

Gesundheitswesen:

AIoT kann bei der Vorhersage und der Schaffung von Frühwarnsystemen für die Krankheitsbekämpfung helfen. Durch die Nutzung von Patientendaten aus Wearables können Ärzte die Vitalwerte ihrer Patienten überwachen und Warnmeldungen zu möglichen Krankheiten in Echtzeit konfigurieren. In Krankenhäusern unterstützt AIoT die Überwachung des Sterilisations- und Hygienestatus, die Optimierung der Ressourcenbelegung und die korrekte Nutzung von Geräten wie Inhalatoren, Sauerstoffpumpen usw. Die in Einrichtungen der Altenhilfe installierten Wearable-Daten und Videodaten können auch schnellere und intelligentere Analysen liefern, die dazu beitragen, das System zu warnen und Leben zu retten.

Der Weg in die Zukunft: AIoT wird die Zukunft der Technologie bestimmen

Auch wenn AIoT sich positiv auf Unternehmen auswirken kann, indem es Erkenntnisse aus riesigen Datenmengen gewinnt, darf man die potenziellen Sicherheitsbedenken nicht aus den Augen verlieren. Mit der wachsenden Zahl von Cyberrisiken und -bedrohungen ist jeder Knoten im Netzwerk ein Risikofaktor. Und während das Lernen aus vorhandenen Daten für Unternehmen entscheidend ist, um die Vorteile von AIoT zu nutzen, ist der Schutz dieser Daten ebenso wichtig. 

Aus diesem Grund wird die Rolle der Cybersicherheit in der AIoT-Umgebung immer wichtiger. IoT-Geräte übertragen sowohl persönliche als auch berufliche Informationen. Daher ist der zunehmende Einsatz von KI in solchen Szenarien zu einer Notwendigkeit geworden. KI-Systeme können einen Angriff basierend auf historischen Daten vorhersagen. AIoT wird die am besten geeignete Sicherheitsrichtlinie empfehlen und ein Frühwarnsystem für den Benutzer schaffen.  Zusammen können KI und IoT Anomalien in den Daten automatisch erkennen und den Benutzer mit entsprechenden Warnmeldungen benachrichtigen.

Um die Vorteile von AIoT noch besser nutzen zu können, sollte man beim Thema KI und IoT das Edge Computing nicht außer Acht lassen. Mit zahlreichen angeschlossenen Geräten und riesigen Datenmengen, die an der Netzwerk-Edge generiert werden, führen Datenlatenz und Bandbreitenbeschränkungen zu Engpässen im IoT. Die Knoten werden immer energieeffizienter und haben ein größeres Rechenpotenzial.  Daher priorisiert AIoT die Verlagerung einiger Aufgaben an die Netzwerk-Edge, um schnellere Reaktionszeiten bei kritischen Anwendungen zu erreichen. Weniger Kommunikationsverkehr hilft, die Netzwerksicherheit einfacher aufrechtzuerhalten. Edge-KI kann sogar dabei helfen, die Gerätesicherheit zu verbessern, indem der eingehende Datenverkehr auf Anzeichen von Manipulationen untersucht wird.

AIoT neu gedacht 

Es ist an der Zeit, agil zu werden, um Ihre digitale Transformation mithilfe von AIoT zu revolutionieren. Fortschritte im AIoT verbessern jetzt das Risikomanagement von Unternehmen, indem Unfälle reduziert und die Sicherheit in der Arbeitsumgebung verbessert werden. 

 KI-fähige IoT-Geräte sind sehr reaktionsschnell und noch näher am Benutzer. Sie bieten Einblicke in Echtzeit, sorgen für mehr Sicherheit und bessere Verarbeitung und reduzieren das Risiko von Datenmanipulationen während des IO-Betriebs. 

Mit den neuen technischen Möglichkeiten wie 5G, digitalen Zwillingen und AR/VR wird eine Fülle von Möglichkeiten entstehen, die ein besonderes Erlebnis bieten und die Grenzen zwischen der digitalen und der physischen Welt verschwimmen lassen. Während Unternehmen zwangsläufig von Produktivität, Effizienz usw. profitieren werden, wird es eine Frage sein, wie diese Fähigkeiten zusammengeführt werden, um das richtige Erlebnis für den gewöhnlichen Verbraucher zu liefern und eine nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Prasanna Epuri

Prasanna Epuri

Senior Consultant-Delivery, Global Capabilities & Tech Solutions

 

Mit sieben Jahren Branchenerfahrung im Bereich IoT ist Prasanna ein leidenschaftlicher Forscher und Technologie-Enthusiast in aufkommenden Technologien. Als ehemaliger MEMS-Design-Ingenieur ist Prasanna derzeit Teil des IoT-Fähigkeitszentrums bei Virtusa, um eine Nische und innovative Lösungen/Frameworks intern und für Kunden aufzubauen.

Industrielles Internet der Dinge (Internet of Things, IoT)

Verbindung der digitalen und physischen Welt zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen

Zugehörige Inhalte